Kaufnebenkosten beim Immobilienkauf

 

 


 

 

Beim Kauf einer Immobilie muss einiges beachtet werden. Vor allem bei der Finanzierung sollten Sie mit mehr als nur dem reinen Kaufpreis rechnen. Hierzu haben wir Ihnen eine Auflistung inklusive Erklärungen der Kaufnebenkosten erstellt. Prinzipiell gilt: Die Höhe der Kaufnebenkosten hängt stark vom Immobilienpreis ab.

 

 

 

Kaufnebenkosten auf einen Blick

(die Prozentzahlen beziehen sich immer auf den jeweiligen Immobilienpreis)

Kosten %
Grunderwerbsteuer in RLP 5
Notarkosten 1,5
Grundbuch 0,5
Maklerprovision 3,48% inkl. MwSt.
Umgestaltungskosten je nach Zustand u. persönlichem Geschmack

 

 

 

 

Notar & Grundbuch:

Rechtskräftig wird der Kaufvertrag erst, wenn er notariell beurkundet ist. Die Notarkosten bei einem Immobilienkauf sind in einer Gebührenordnung festgelegt und orientieren sich an der Höhe der Kaufsumme (ca.1,5%).

 Erst mit dem Eintrag ins Grundbuch wird der Käufer zum rechtlichen Eigentümer der Immobilie.

Das Grundbuch Amt erhebt Gebühren für die Eintragung. Eine Gebührenordnung schreibt genau vor, welche Kosten beim Immobilienkauf anfallen (ca.0,5%). Diese können beim Grundbuchamt erfragt werden.

Wenn das Eigenheim mit einem Darlehen finanziert wird, verlangt die Bank eine Grundschuld als Sicherheit. Diese muss ebenfalls ins Grundbuch eingetragen werden.

(Bsp.: Beim Kauf eines Einfamilienhauses für 200.000 Euro entstehen Nebenkosten von etwa 4.000 Euro für den Notar und den Grundbucheintrag.)

 

 
 

Grunderwerbsteuer:

In Deutschland unterliegt der Immobilienkauf der Grunderwerbsteuer. Diese beträgt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent der Kaufsumme. Die Steuer ist Voraussetzung für die Eintragung ins Grundbuch. Erst wenn eine Bescheinigung der Finanzbehörde vorliegt – eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung – ist der Immobilienkauf mit dem Grundbucheintrag abgeschlossen.

(Bsp.: Für ein Einfamilienhaus in RLP (5% Grunderwerbsteuer) werden bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro insgesamt 10.000 Euro Grunderwerbsteuer als Nebenkosten fällig.)

 

 
 

Maklerprovision:

Die Maklerprovision liegt auf Grund der Mehrwertsteuersenkung zurzeit bei 3,48 % inkl. MwSt. Im Normalfall läge diese bei 3,57 %.

 

 
 

Nebenkosten für Darlehen:

In den meisten Fällen wird für einen Immobilienkauf ein Darlehen aufgenommen. Wie hoch die Nebenkosten für die Finanzierung wie Zinsaufschläge oder Kontogebühren sind, können Sie sich von ihrem Kreditinstitut ausrechnen lassen.

 

Hier gelangen Sie zu unseren Finanzierungsrechnern:

https://www.rummel-immobilien.de/de/0__5_1_65/fuer-suchende-finanzierung.html

 

 

 

 


 

Gerne beraten und unterstützen wir Sie beim Kauf Ihrer Immobilie.

Aus Erfahrung können wir genau einschätzen, mit welchen Kosten Sie rechnen sollten und was dabei zu beachten ist.

Bei Fragen können Sie uns natürlich jederzeit anrufen oder uns eine Mail schreiben.